Deutsch | Englisch  | drucken


Realisierung des Auslandsaufenthaltes

Vielleicht konnte die Vielzahl der Alternativen für einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt Ihr Interesse wecken. Dann nutzen Sie den Schwung am besten sogleich, um mit der Umsetzung Ihres Projektes zu beginnen. Die Vorbereitung muss nämlich bei einem Auslandsstudium manchmal bis zu eineinhalb Jahren vor dem geplanten Aufenthalt beginnen, was insbesondere an frühzeitigen Bewerbungsfristen liegt.

Dieser Abschnitt soll Ihnen praktische Hilfestellung bei den nun erforderlichen Schritten bieten. Und was auf den ersten Blick sehr kompliziert und arbeitsaufwendig erscheint, erweist sich später meist als doch nicht so schlimm und – wenn man erst einmal im Ausland ist – als allemal lohnend.

Der besseren Übersichtlichkeit halber sind alle Ansprechpartner und Informationsquellen, die Sie bei der Vorbereitung benötigen werden, im letzten Abschnitt dieses Auslandsführers zusammengestellt. Nutzen Sie neben den online verfügbaren Informationen insbesondere auch das Beratungsangebot des Akademischen Auslandsamtes und studieren Sie die dortigen Aushänge sowie ausliegende Informationsbroschüren.

Informationssammlung und Planung

Während Sie einen Sprachkurs in den Semesterferien prinzipiell noch am Tag der Anreise organisieren können, bedarf ein Auslandspraktikum schon einer längeren Vorbereitung. Am zeitintensivsten und auch kompliziertesten ist in der Regel die Vorbereitung eines Auslandsstudiums. Dabei kommt es allerdings darauf an, ob Sie sich für ein bestimmtes Gruppenprogramm oder einen individuellen Aufenthalt entscheiden. Im ersten Fall sind meist viele Fragen, u. U. auch die der Finanzierung, bereits geklärt, während Sie sich für einen Individualaufenthalt intensiv damit auseinandersetzen müssen. Die folgende Aufstellung soll Ihnen dabei helfen, alle wichtigen Fragen in Ihre Überlegungen einzubeziehen:

Art, Zeitpunkt und Dauer des Aufenthaltes

  • Gibt es für Ihre Zwecke geeignete Gruppenprogramme? Wie stehen Ihre Bewerbungschancen?
  • Planen Sie (auch alternativ) einen Individualaufenthalt? Welche Länder kommen für Sie in Frage?
  • Wann ist der günstigste Zeitpunkt und welche ist die geeignete Dauer für das Auslandsstudium?

Hochschulsystem des Gastlandes/der Gastländer

  • Welche Hochschultypen gibt es dort?
  • Welche konkreten Hochschulen sind für Ihr Auslandsstudium geeignet und welche davon interessieren Sie besonders?
  • Welche Studiengänge werden mit welchen Spezialisierungsmöglichkeiten angeboten?
  • Bestehen Zulassungsbeschränkungen für die in Frage kommenden Studiengänge?
  • Wie ist das Studium in dem jeweiligen Land aufgebaut? (Beginn des Studienjahres, Unterteilung in Semester oder Trimester, Beginn und Ende der Vorlesungszeiten, zeitliche Lage der Prüfungen und Wiederholungsmöglichkeiten)
  • Wann ist der Studienbeginn möglich?
  • Welche Möglichkeiten der individuellen Studiengestaltung gibt es? Inwieweit ist das Studium reglementiert?

Zugangsvoraussetzungen

  • Welche Aufnahmevoraussetzungen für den jeweiligen Studiengang sind zu erfüllen (Art der Hochschulzugangsberechtigung, fachbezogene Aufnahmeprüfungen, Interviews, Nachweis besonderer Qualifikationen)?
  • Welche Sprachkenntnisse werden gefordert, wie müssen diese nachgewiesen werden (Tests), wie kann man sich ggf. darauf vorbereiten? (Falls erforderlich: Termine, Prüfungsort, Anforderungen, Gültigkeitsdauer)
  • Falls Sie Ihr Studium im Ausland abschließen wollen: Wie werden bisherige Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt? (Einstufung in den Studiengang an der ausländischen Hochschule)

Anerkennung der im Ausland erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen

  • Welche Stelle ist für Anrechnungs- und Anerkennungsfragen zuständig? (siehe unten)
  • Welche im Ausland erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen können in Mannheim anerkannt werden?
  • In welcher Form sind die Studien- und Prüfungsleistungen nachzuweisen?

Finanzierung des Auslandsaufenthalts (In der Regel wird für die Visumserteilung ein Finanzierungsnachweis verlangt.)

  • Sind an der ausländischen Hochschule Studiengebühren zu zahlen? In welcher Höhe?
  • Wie hoch sind die Lebenshaltungskosten im Gastland?
  • Wie kann das Auslandsstudium finanziert werden? Besteht die Möglichkeit der Förderung? Durch welche Institutionen? Welche Bedingungen, Verfahren und Fristen sind jeweils zu beachten?
  • Ggf.: Wie groß ist die Konkurrenz der Bewerber/innen bei den einzelnen Fördermöglichkeiten? Wie stehen Ihre Chancen?

Administrative Vorbereitung

  • Welche Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen bestehen? (z. B. Visum/Aufenthaltserlaubnis, Versicherungspflichten, Gesundheitszeugnis, Arbeitserlaubnis)
  • Welche Unterkunftsmöglichkeiten gibt es?
  • Welche Versicherungsfragen sind zu klären?
  • Ggf.: Welche Angebote und Hilfen werden für Studierende mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten angeboten? Erste Informationen können Sie bei der „Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung" des Deutschen Studierendenwerks erhalten.
  • Wie ist das Bewerbungsverfahren an der ausländischen Hochschule und für evtl. Stipendien gestaltet? Wer ist zuständig?
  • Welche Unterlagen werden für die Bewerbung benötigt? (z. B. Übersetzung von Zeugnissen, Beglaubigungen, Gutachten)
  • Welche Termine sind einzuhalten? (z. B. Bewerbungsfristen, Termin der evtl. Sprachprüfung)

Aus der Beschäftigung mit diesen Fragen werden sich am Ende üblicherweise mehrere Studienort/Finanzierungs-Alternativen ergeben. Hieraus sollten Sie dann aufgrund der teilweise aufwendigen Bewerbungsprozesse eine engere Wahl der am besten zu Ihren individuellen Zielen passenden Möglichkeiten bilden.

Nach oben

Bewerbung

Im nächsten Schritt gehen Sie an die konkrete Realisierung Ihres Auslandsprojekts heran. Für jede Hochschule und jeden Förderer im Rahmen eines Individualaufenthaltes und für jedes Gruppenprogramm Ihrer engeren Wahl ist eine gesonderte Bewerbung erforderlich.

Allgemeine Angaben zum Bewerbungsverfahren sind aufgrund der Vielzahl der Programme nicht möglich. Selbst die Reihenfolge, in der die einzelnen Adressat/en Ihrer Bewerbung zu kontaktieren sind, richtet sich nach den individuellen Besonderheiten der jeweiligen Alternative. Zur Vorab-Einschätzung des Bewerbungsaufwands sollten Sie davon ausgehen, dass Sie neben den eigentlichen Bewerbungsformularen in der Regel Lebenslauf, Passfotos, Kopien – evtl. beglaubigt – Ihrer Zeugnisse und Leistungsnachweise sowie deren Übersetzung, Gutachten von mindestens zwei Professoren, ein Sprachzeugnis sowie einen begründeten Studienplan vorlegen müssen. Lebenslauf und Studienplan sind in der Regel auf Deutsch und in der jeweiligen Landessprache vorzulegen. Die Bewerbung bei der ausländischen Hochschule kann außerdem mit Bearbeitungsgebühren (25 bis 80 Dollar, evtl. mehr) verbunden sein.

Unterschätzen Sie auch nicht die Bedeutung der formalen Kriterien. Schon manche Bewerbung ist an falschen oder unvollständigen Unterlagen oder an nicht beachteten Fristen (die sich übrigens von Jahr zu Jahr ändern können!) gescheitert. Erkundigen Sie sich daher für jede einzelne Alternative genauestens nach den zu Ihrem Bewerbungstermin jeweils geltenden Regelungen und fragen Sie bei Unklarheiten unbedingt bei der jeweils zuständigen Stelle nach.

Bewerbungsunterlagen und Hilfestellungen für die wichtigsten Programme finden Sie

  • für die von der Abteilung Volkswirtschaftslehre direkt betreuten Gruppenprogramme in diesem Auslandsstudienführer,.
  • für weitere Gruppenprogramme und zahlreiche Individualaufenthalte auf den Internetseiten des Akademischen Auslandsamtes sowie
  • für alle sonstigen Gruppenprogramme und Individualaufenthalte bei den in den vorangehenden oder folgenden (eigene Recherche!) Abschnitten genannten zuständigen Stellen.

In unserem Special "Perfekt Bewerben im englischsprachigen Ausland: Bewerbung an einer ausländischen Universität und Bewerbung für ein Praktikum oder einen Job im Ausland" möchten wir Ihnen Tipps und Informationen zur inhaltlichen und formalen Ausgestaltung Ihrer Bewerbungsunterlagen geben.

Hilfreich für Sie könnten auch die ausführlichen Hinweise des Akademischen Auslandsamts der Universität Mainz zum Bewerbungsverfahren sein.

Beachten Sie bitte bei den dort teilweise aufgeführten hochschulspezifischen Regelungen, dass für Sie natürlich die Bedingungen der Universität Mannheim gelten.

Nach oben

Administrative Vorbereitung

Ist der Studienplatz sicher und die Frage der Anerkennung und Finanzierung geklärt, müssen Sie noch innerhalb der vorgesehenen Fristen die Zulassung und Immatrikulation an der ausländischen Hochschule beantragen. Wenn Sie an einer Partneruniversität studieren werden, erhalten Sie Informationen über den Fristen und notwendige Unterlagen entweder direkt von der Universität oder vom Akademischen Auslandsamt der Universität Mannheim. Bitte nehmen Sie erst dann Kontakt mit Ihrer Gasthochschule auf, wenn Sie vom Akademischen Auslandsamt erfahren haben, dass Sie dort nominiert wurden. Erst dann hat die Hochschule Ihre Daten und weiß, dass Sie als Austauschstudierende dort studieren werden.

Außerhalb Europas benötigen Sie für die Zeit Ihres Auslandsaufenthaltes in der Regel ein Visum. Erkundigen Sie sich bei der Botschaft bzw. beim nächstgelegenen Konsulat Ihres Gastlandes, welchen Visumstyp Sie brauchen (ein falsches Visum kann später im Gastland nicht geändert werden, so dass Sie u. U. wieder abreisen müssen!) und welche Unterlagen innerhalb welcher Fristen für den Visumsantrag einzureichen sind.

Weiterhin müssen Sie sich mit der Frage der Krankenversicherung beschäftigen. Für EU-Staaten reicht im Normalfall die Mitgliedschaft in einer deutschen Krankenkasse, die die Kosten auch in diesen Staaten übernimmt. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, ob eine hundertprozentige Deckung der Auslandsbehandlungen besteht (ggf. Zusatzversicherung abschließen). In Staaten außerhalb der EU gelten deutsche Pflichtversicherungen nicht. Erkundigen Sie sich bei Anbietern von Privatversicherungen, aber auch bei Reisebüros und Verkehrsclubs nach geeigneten Auslandskrankenversicherungen. Hier lohnt sich ein Preis-Leistungs-Vergleich! Besondere Regelungen innerhalb und außerhalb Europas gelten bei privaten Krankenversicherungen. Hier ist in jedem Fall eine Rücksprache mit Ihrem Versicherungsunternehmen erforderlich.

Eine weitere Frage betrifft die Unterbringung am ausländischen Studienort. Sind Wohnheime vorhanden, so sollten Sie sich rechtzeitig um einen Platz bewerben. Bei einem „echten“ Studentenaustausch ist es in Absprache mit den Vermietern u. U. möglich, dass sich die Studierenden gegenseitig ihre Wohnungen zur Verfügung stellen.

Falls Sie neben Ihrem Auslandsstudium arbeiten möchten, ist in der Regel eine Arbeitsgenehmigung erforderlich, die meist erst vor Ort beantragt werden kann. Stellen Sie sicher, dass Sie die erforderlichen Dokumente vorlegen können.

Schließlich sollten Sie sich vor der Abreise mit den Gepflogenheiten Ihres Gastlandes vertraut machen. Lesen Sie hierzu beispielsweise unser online-Special "Umgangsformen in den USA".

Nach oben

13.1.2016  Created by C. Cischinsky


      Impressum